Nichtübereinstimmungen in der westlichen Medienberichterstattung

Nichtübereinstimmungen in der westlichen Medienberichterstattung

Paul Craig Roberts

Jonathan Pollard, ein bezahlter Spion in Diensten Israels, und seitens Michael D. Shear als "einer der meist notorischen Agenten des Landes" bezeichnet, wurde im Hinblick auf dessen Verurteilung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe begnadigt. Es erscheint mir doch ziemlich heuchlerisch, wenn die US-Regierung irgendjemanden für dessen Spionagetätigkeit zu einer langjährigen Gefängnisstrafe verurteilt, wenn dieselbe Regierung doch selbst zu jeder Zeit jedermann in der Welt ausspioniert.

Alle Amerikaner, inklusive den Mitgliedern des Repräsentantenhauses und des Senats, den Mitarbeitern des US-Kongresses, Militäroffizieren, ausländischen Regierungen - inklusive den politischen Führungen von Washingtons engsten Verbündeten - und ausländische Firmen und Unternehmen werden durch Washington tagtäglich ausspioniert. Wirklich niemand auf der Welt ist von den Spionageaktivitäten Washingtons ausgenommen.

Washington beruft sich darauf, dass die eigenen globalen Spionageaktivitäten zu keinerlei Schaden führen würden. Wie kann es also sein, dass die eingeschränkten Spionageaktivitäten einer einzigen Person, Pollard, einem zivilen Mitarbeiter der Marineaufklärung, derart viel Schaden anrichten können, um auf dieser Basis die Verhängung einer lebenslangen Haftstrafe zu rechtfertigen? Einige unter uns würden es gern erleben, wie die NSA zu lebenslanger Haft verurteilt wird.

Was bei mir im Hinblick auf diesen Fall Zweifel weckt, ist die Tatsache, dass es Pollard ist, der in Diensten einer

ausländischen Regierung Spionageaktivitäten nachging, der freigelassen wird. Im Gegensatz dazu werden Manning und Snowden, die im Dienste der amerikanischen Bevölkerung spionierten, weiterhin weggeschlossen. Manning in einem US-Bundesgefängnis und Snowden in dessen russischen Exil.

Julian Assange, der eigentlich nur seinem Job als Journalist nachging, indem er diversen Zeitungen an ihn übermittelte Geheiminformationen steckte, sitzt nach wie vor in der ecuadorianischen Botschaft in Großbritanniens Hauptstadt London fest. Es erweckt bei mir den Eindruck, dass im Falle einer Freilassung von Pollard, der für Israel spionierte, auch Manning, Snowden und Assange ohne persönlichen Schaden davonkommen sollten.

Denn immerhin spionierten diese drei im Dienste der US-Bevölkerung und klärten die amerikanische Öffentlichkeit über die illegalen Aktivitäten ihrer Washingtoner Regierung und deren gefährliche Auswirkungen auf die Freiheit der amerikanischen Bürger vollumfänglich auf. Pollard ist für die Israelis ein Held, was jedoch nicht für die USA gilt. Und es ist Pollard, der nun seine Freiheit erlangt. Manning, Snowden und Assange sind Helden in Amerika, die weiterhin an ihren beschriebenen Orten festsitzen.

paperplane

Wechseln wir das Thema. Es sind die Niederländer beziehungsweise die Europäer, die Verantwortung für die Untersuchung zur Aufklärung der abgeschossenen Maschine MH-17 von Malaysian Airlines übernommen haben, und es augenscheinlich nicht schaffen, einen abschließenden Bericht zum Tathergang zu präsentieren. Was sagt uns dies? Mir sagt diese Entwicklung, dass die zugrundeliegenden Fakten nicht mit der lancierten Propaganda Hand in Hand gehen, laut der Russland für diesen Abschuss verantwortlich gemacht wurde.

Wetten Sie jeden nur verfügbaren Dollar darauf, dass dieser Abschlussbericht schon vor sehr langer Zeit präsentiert worden wäre, falls auch nur die geringsten Beweise für eine Schuld Russlands vorgelegen hätten. Bislang hat sich nur Russland an die mit den Untersuchungen zusammenhängenden Erfordernisse gehalten, indem es sämtliche Beweise, die sich in Händen von dessen Regierung befanden, übermittelte.

Washington lehnt es hingegen nach wie vor ab, die Informationen, die seitens des eigens betriebenen - und zur Zeit des Tathergangs direkt über dem Flugzeug befindlichen - Spionagesatelliten bezogen wurden, auszuhändigen. Und die Kiewer Regierung lehnt es nach wie vor ab, die eigenen Kommunikationsdaten, die vor dem unmittelbaren Absturz der Maschine herrühren, und die dazu führten, die Flugroute des Flugzeugs zu ändern, um die Maschine über eine Kampfzone zu leiten, herauszugeben.

Anstelle des zurückgehaltenen Abschlussberichts mehren sich die an diverse Medienbetreiber durchsickernden "Leaks", die sich darauf berufen, dass der Abschlussbericht zu dem Ergebnis einer Verantwortung Russlands für den Abschuss der Maschine gekommen sei. Diese Leaks machen nun überall die Runde, während den offiziellen Zurückweisungen der Investigatoren in Bezug auf diese Behauptungen zu keinem Zeitpunkt dieselbe mediale Aufmerksamkeit zuteil wird.

Ganz offensichtlich verfügen die Niederländer nur noch über eine sehr spärliche oder kaum noch vorhandene

Integrität. Washington kann die Veröffentlichung des Abschlussberichts zwar blockieren, kann diesen Bericht jedoch nicht gänzlich im eigenen Sinne verfälschen. So drängt Washington in Bezug auf den Abschuss der Maschine nun also auf die Abhaltung eines internationalen Tribunals unter dem Dach der Vereinten Nationen, in der Hoffnung, das durch Washington erhoffte Ergebnis herbeizuführen.

Man kann sich wirklich nicht genug darüber wundern, warum sich Russland nicht offiziell an dieser Untersuchung beteiligte oder diese in die eigenen Hände nahm, um alle europäischen Regierungen dazu einzuladen, sämtliche vorliegenden Informationen einzusehen und sich über alle diese vorliegenden Informationen ein eigenes Bild zu machen. Die Bruchstücke des abgeschossenen Flugzeugs kamen auf einem Territorium hernieder, das Russland freundlich gesinnt ist.

Wenn Russland die Leitung der Untersuchung in die eigenen Hände genommen hätte, würden wir heute unter Umständen über ein Mehr an Transparenz in dieser Sache verfügen. Anstelle dessen ist das, was uns bislang vorliegt, ein Abschlussbericht, der nicht veröffentlicht werden darf, während Washington auf eine neue Untersuchung pocht, die es in Gänze kontrollieren kann. Um zu verhindern in eine Falle zu tappen, musste Russland am 29. Juli sein Veto gegen die entsprechende UN-Resolution einlegen.

Nun wird Russland durch den gesamten Westen bezichtigt, den Versuch der Verschleierung seiner Komplizenschaft in Bezug auf den Abschuss des Passagierflugzeugs zu unternehmen, während Malaysia sowohl Aufklärung als auch das Erfahren von Gerechtigkeit vorenthalten werde. An einem bestimmten Punkt wird die russische Regierung endlich verstehen müssen, dass die Aufrechterhaltung des eigenen Vertrauens in den Westen ein Fehler ist, und dass Russland sich selbst die Schlinge um den Hals legt, wenn es nach wie vor auf den guten Willen des Westens hofft.

helmet

Es folgt ein weiterer Themenwechsel. Angeblich durchlaufen wir eine ökonomische Erholung, die nun seit Juni 2009 anhält. Erzählen Sie dies einmal den Millionen von "entmutigten Arbeitnehmern", die einfach nicht dazu in der Lage sind, im aktuellen Umfeld einen neuen Arbeitsplatz zu finden, und die es aufgegeben haben, nach nicht existenten Arbeitsplätzen Ausschau zu halten.

Zum selben Zeitpunkt wird dieses Millionenheer von "entmutigten Arbeitnehmern" nicht mehr in den offiziellen Jobmarktstatistiken gezählt und berücksichtigt. Demzufolge liegt die offizielle Quote der Arbeitslosigkeit in den Vereinigten Staaten zurzeit bei 5,3%. Die Aktienmärkte, die sich momentan nicht allzu weit von ihren ehedem ausgebildeten Hochs entfernt sehen, werden stets als Beweis für eine sich fortsetzende Erholung der Wirtschaft angepriesen und missbraucht.

Wie dem auch sei, die Aktienmärkte setzen sich aus Unternehmen zusammen, die ihre eigenen Aktien zurückkaufen, und die von der durch die Federal Reserve in die Finanzmärkte gepumpten Liquidität profitieren. Dan Strumpet berichtete im Wall Street Journal, dass bloß sechs Unternehmen für die enorme Zunahme der Marktkapitalisierung unter den im S&P 500 gelisteten Unternehmen Pate standen. Wie das? Nun, wir erleben eine Wirtschaftserholung, von der lediglich sechs Konzerne wirklich profitieren, namentlich Amazon, Google, Apple, Facebook, Gilead und Walt Disney.

Dies klingt in der Tat nach einer ganz tollen Erholung. Im zweiten Quartal dieses Jahres schrumpfte die US-Wirtschaft

bei Licht besehen um 1,4%. Die Eingänge für langlebige Auftragsgüter (unter Abzug der eingehenden Aufträge im kommerziellen Luftfahrtgewerbe, die Jahre im Voraus gebucht werden und somit nicht den aktuellen Zustand der heimischen Wirtschaft widerspiegeln, befinden sich auf Jahresbasis in einem stetigen Rückgang. Auch die Verkäufe neuer Häuser sanken in Q2 um 7,3%. Für die Wall Street nach wie vor ein Grund, Hoffnungen und Anzeichen der Erholung das Wort zu reden.

Mike Huckabee, einer der republikanischen Trottel, die sich für die US-Präsidentschaft bewerben, bezeichnete das zwischen den Vereinigten Staaten und der politischen Führung des Iran ausgehandelte Nuklearabkommen als "Marsch der Israelis zur Tür des Ofens" Um es in anderen Worten auszudrücken, hat Obama laut Huckabees Worten dem zweiten Holocaust das Feld geebnet. Rand Paul, die politische Hoffnung der Libertären, befindet sich nicht allzu weit hinter Huckabee in Bezug auf dessen unterwürfiges Gebaren vor Israel.

Mein Vorschlag lautet: lassen sie uns den Mittelsmann aus dem Spiel nehmen. Lassen Sie uns einfach Benjamin Netanyahu oder den Chicagoer Spielkönig Sheldon Adelson zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika wählen, um diesem Thema endlich ein für allemal zu entkommen. Diese Erklärung zur Vereinbarung mit dem Iran, falls korrekt, besagt, dass die iranische Oberschicht der 1% den Iran ausverkauft hat, um sich mit der Oberschicht der 1% des Westens zu verbünden.

bomb

Es folgt ein weiterer Themenwechsel. Obama hielt sich vor Kurzem in Äthiopien auf, wo er die äthiopische Regierung davor warnte, die Rechte von Journalisten mit Füßen zu treten. Wenn Obama doch nur dieselbe Sympathie für unsere heimischen Journalisten aufbringen würde. Anstelle dessen droht Obama amerikanischen Journalisten mit staatlichen Anklagen, falls diese ihre Whistleblower Quellen nicht preisgeben wollen. Kommen wir abschließend zu den jüngsten Bombenanschlägen in der Türkei. Entsprechen diese Bombenanschläge einer False Flag Operation, damit die Türkei tun und lassen kann, was deren Staatsführung ohnehin zu tun beabsichtigt?

Nicht selten sind solche Bombenanschläge das Werk von diversen "Sicherheitskräften". Die Bombenanschläge werden in der Folge zu eigenen Zwecken genutzt, um diejenigen dafür verantwortlich zu machen, die den Sicherheitskräften ein Dorn im Auge sind, und die in der Öffentlichkeit diskreditiert werden sollen. Die Geheimpolizei des russischen Zaren bediente sich diverser Bombenanschläge, um Agitatoren aus der sozialistischen Arbeiterschaft zu verhaften.

Wie die Operation Gladio enthüllt hat, begingen westliche Geheimdienste Bombenanschläge auf Frauen und Kinder

in Europa, um dafür die Kommunisten an den Pranger zu stellen und deren Zustimmungswerte unter der Bevölkerung im Zuge von Wahlen zu schmälern. False Flag Operationen sind alles andere als ungewöhnliche Instrumente, denen sich Machthaber in der Menschheitsgeschichte bedient haben.

Diejenigen, die diese Operationen ans Licht gebracht haben, werden allgemein hin als "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet, um die geheimen Agenden von Regierungen vor deren Enthüllung zu schützen.

Die Gutgläubigkeit der Bevölkerung sichert in diesem Hinblick den Erfolg dieser Regierungen.