Die Kultivierung des Hasses

Die Kultivierung des Hasses

Paul Craig Roberts

Falls es noch irgendwelche Zweifel gegeben haben könnte, dass die politischen "Führer" des Westens in einer Fantasiewelt leben, die sie aus ihren eigenen Lügen konstruiert haben, so haben sowohl das jüngste G7-Treffen als auch der 70. Jahrestag zur Landung der Alliierten in der Normandie diese Zweifel beseitigt.

Obama und sein Schoßhündchen Cameron bezeichneten die alliierte Landung in der Normandie am 6. Juni 1944 als "die größte Befreiungsaktion, welche die Welt bis dahin jemals gesehen hatte", um sich gleichzeitig die Meriten für den Sieg über Hitler allein auf die amerikanische und britische Brust zu heften. Mit keiner Silbe wurde die ehemalige Sowjetunion und deren Rote Armee erwähnt, die bereits drei Jahre vor der alliierten Landung in der Normandie in brutale Kämpfe mit der Wehrmacht verwickelt war, aus der die Rote Armee letztendlich als Sieger hervorging.

Die Deutschen verloren den 2. Weltkrieg mit dem unrühmlichen Ausgang der Schlacht von Stalingrad - die vom 23. August 1942 bis zum 2. Februar 1943 geführt wurde -, nachdem der größte Teil der Überbleibsel der mächtigen 6. Armee der Wehrmacht kapitulierte, inklusive 22 Generäle.

19 Monate zuvor setzte die größte Invasionsmacht, die es bis dahin auf diesem Planeten jemals zu bestaunen gab,

zum Einfall in Russland an. Die Frontlinie erstreckte sich über 1.000 Meilen. 3 Millionen schwer ausgerüstete deutsche Soldaten, 7.500 Artillerieeinheiten, 19 Panzerdivisionen, die über 3.000 Panzer verfügten, und 2.500 Flugzeuge rollten über einen Zeitraum von 14 Monaten über Russland hinweg.

Im Juni 1944, also drei Jahre später, war nur noch wenig von dieser Streitmacht übrig. Die Rote Armee hatte diese Streitmacht zu Hackfleisch verarbeitet. Als die so genannten "Alliierten" (eine Bezeichnung, die Russland augenscheinlich ausschließt) in Frankreich landeten, trafen sie nicht mehr auf einen übergroßen Widerstand. Denn die besten Kräfte, die Hitler noch geblieben waren, befanden sich an der russischen Front, die jeden Tag ein Stückchen mehr in sich zusammenfiel, während die Rote Armee schnurstracks auf Berlin zumarschierte.

Die Rote Armee gewann den Krieg gegen Deutschland. Amerikaner und Briten erschienen auf der Bühne, nachdem die Wehrmacht bereits erschöpft war, sich auf dem Rückzug befand und nur noch wenig Gegenwehr leisten konnte. Joseph Stalin glaubte, dass sich Washington und London bis zur letzten Minute aus dem Krieg heraushielten, um Russland der Bürde auszusetzen, Deutschland nahezu im Alleingang zu besiegen.

Hollywood und bekannte Autoren haben die zugrundeliegenden Fakten natürlich längst zu Grabe getragen. Amerika hat alle möglichen Filme wie beispielsweise auch "A Bridge Too Far" produziert, welche die realen Ereignisse selbstverständlich in einem heroischen, jedoch falschen Licht widerspiegeln, um den Wendepunkt des Krieges aus eigener Feder zu zeichnen. Trotz allem liegen die Fakten klar und deutlich auf der Hand. Denn der Krieg gegen Hitler wurde an der Ostfront durch Russland gewonnen. Hollywoods Filme sind lustig, basieren oftmals jedoch auf Nonsense.

interaction

Russland steht mit einem Teil der Weltgemeinde abermals in einem Interessenkonflikt, weil Obamas Plan, die Ukraine zu erobern und Russland von seiner Schwarzmeerflottenbasis auf der Halbinsel Krim zu vertreiben, eine Schlappe erlitt. Die Krim war so lange ein Teil von Russland, wie die Vereinigten Staaten existieren. Nikita Chruschtschow, ein gebürtiger Ukrainer, schloss die Krim im Jahr 1954 an die ukrainisch-sozialistische Republik an, zu einem Zeitpunkt, zu dem die Ukraine und Russland Teil desselben Staates, nämlich der Sowjetunion, waren.

Als die durch Washington in Kiew ernannte Regierung der Strohmänner kürzlich verkündete, den Gebrauch der russischen Sprache in der Ukraine zu verbieten, damit begann, Ukrainer zu verhaften, die neben einer ukrainischen auch über eine russische Staatsbürgerschaft verfügen und russische Kriegsdenkmäler niederzureißen, die dem Gedenken an die Befreiung der Ukraine von den Nazis gewidmet waren, entschloss sich die Bevölkerung auf der Krim die eigenen Ansichten an der Wahlurne kundzutun, um sich von der durch Washington orchestrierten Regierung in Kiew loszusagen. Zuerst kam es zu einem Votum pro Sezession von der Ukraine, worauf eine zweite Abstimmung über einen Wiederanschluss der Krim an Russland mit großer Mehrheit grünes Licht erteilt wurde.

Washington und die anderen G7-Staaten, die den Befehlen und Anordnungen aus Washington gehorchen, beschrieben

diesen Akt der völkerrechtlichen Selbstbestimmung auf der Krim - der vergleichbar ist mit dem Selbstbestimmungsakt der Bevölkerung in den ehemaligen britischen Kolonien in Amerika - als Fall einer russischen Invasion und Annexion. Ähnliche Bemühungen, um sich von Kiew politisch abzusondern, sind nun auch in anderen ehemaligen russischen Gebieten, die heutzutage die östliche und südliche Ukraine umfassen, voll im Gang.

In Washington hat man nicht lange gefackelt, um das Recht auf Selbstbestimmung der Bevölkerung in der östlichen und südlichen Ukraine mit einem Akt des Terrorismus gleichzusetzen. Gleichzeitig wurde die Kiewer Marionettenregierung dazu ermutigt, mit militärischer Gewalt selbst gegen protestierende Zivilisten vorzugehen. Grund, die Separatisten als Terroristen zu brandmarken, ist, ihre Tötung und Eliminierung zu legitimieren.

Für jede Person mit Bildung ist es außergewöhnlich, dass sowohl der Präsident der Vereinigten Staaten als auch die Führer der westeuropäischen Länder der ganzen Welt derartige Lügen und Propaganda ohne jede Skrupel auftischen. Die Welt hat Historiker und die Welt verfügt über Menschen, deren individuelles Wissen dasjenige der Mainstream Medien - die auch bekannt sind als Propagandaministerium - bei Weitem übersteigt.. Wie auch immer wir diese Medien bezeichnen, das Gros des westlichen Main Streams entspricht einer Ansammlung von gutbezahlten Prostituierten.

Diese Medien verbreiten ihre Lügen für Geld, Einfluss, Einladungen zu Dinnerpartys und laden diverse Redner für exorbitante Honorare auf Veranstaltungen ein, während enorme Vorschüsse für Buchverträge für dieselben Personen offeriert werden.

Ich weiß diese Dinge aus eigener Erfahrung. Denn sie hatten ebenfalls versucht, mich anzuwerben.

info

Beachten Sie, wie eng Washington die Weltgemeinschaft eigentlich definiert. Denn die Weltgemeinschaft besteht aus Sicht Washingtons nur aus den G7-Staaten. Das ist alles. Die Weltgemeinschaft basiert gerade einmal auf 7 Ländern. Die Weltgemeinschaft besteht aus sechs "weißen" Staaten und Washingtons Marionettenstaat Japan. Die Weltgemeinde, das sind die Vereinigten Staaten, Kanada, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Japan. Der Rest von 190 Staaten zählt nicht zu der in Washington definierten Weltgemeinde. Unter Bezugnahme auf die neokonservative Doktrin sind diese 190 Staaten noch nicht einmal Bestandteil der Menschheit.

Diese Weltgemeinschaft verfügt bei Weitem nicht über die Bevölkerungsanzahl einzelner Länder wie China oder Indien. Ich habe noch keine Berechnungen angestellt, aber die Landmasse von Russland übersteigt wahrscheinlich schon die kumulierte Landmasse der durch Washington definierten Weltgemeinschaft.

Woraus besteht diese Weltgemeinde also?

Die Weltgemeinde entspricht einer Ansammlung von Vasallenstaaten der Vereinigten Staaten von Amerika. Großbritannien, Frankreich und Deutschland waren wichtig im Hinblick auf die globale Szenerie im 20. Jahrhundert. Ihre Geschichten werden an Universitäten gelehrt. Deren Bevölkerungen verfügten über einen angemessenen Lebensstandard, wenn dies auch nicht für alle Bürger gleichsam gilt. Ihre Vergangenheit ist der Grund für ihre momentane Wichtigkeit.

Genannte Staaten wurde durch den Verlauf der Geschichte nach vorne katapultiert - oder durch die Geschichte, die den

Westen geprägt hat. Japan, das nichts anderes als ein politisches Anhängsel Washingtons ist, hat den Versuch unternommen, die eigene Kultur zu verwestlichen. Es ist bemerkenswert, wie derart stolze und einst kriegerische Menschen zu einem Nichts wurden.

Als ich letztendlich aufhörte, über die angenommene Nicht-Rolle Russlands in Bezug auf den Sieg über Hitler zu lachen, möchte ich mich hier nochmals einem der jüngsten G7-Treffen zuwenden. Das große Ergebnis dieses Treffens war der Ausschluss Russlands aus diesem Kreis der Staaten und die Schrumpfung der G8 zur G7.

Es war das erste Mal innerhalb der letzten 17 Jahre, dass es Russland nicht gestattet wurde, an diesem Treffen teilzunehmen, obwohl Russland Mitglied dieses Kreises ist. Warum?

Russland soll bestraft werden. Russland soll isoliert werden aus der Gruppe der 7 Staaten, von denen das Weiße Haus annimmt, dass sie die Geschehnisse in der Welt bestimmen.

Obama ist verärgert darüber, dass sein Nationaler Sicherheitsrat und die verantwortlichen Figuren, die er zur Leitung des Außenministeriums und bei den Vereinten Nationen ernannte, über eine derart schlechte Bildung verfügen, dass sie nicht einmal wussten, dass ein großer Teil der Ukraine aus ehemaligen Provinzen Russlands besteht, die natürlich auch durch viele Russen bewohnt werden. Diese durch Obama in ihre Positionen berufenen Ignoranten dachten, sich die Halbinsel Krim unter den Nagel reißen zu können, um die Russen dort hinaus zu schmeißen und Russland letztendlich seinen Zugang zum Mittelmeer abspenstig zu machen.

light bulb

Grundlegender Gedanke war, dass Russland in der Folge nicht dazu in der Lage sein würde, die eigene Marinebasis im syrischen Tartus weiter aufrecht zu erhalten, um es Washington leichter zu machen, in Syrien einzumarschieren.

Die Krim war ein Teil Russlands seitdem Russland die Rückeroberung von Gebieten der Tartaren abschloss. Ich erinnere mich an die Ethnie der Tartaren von einem persönlichen Besuch am Grabmal von Tamerlan dem Großen - oder Timur Lenk, wie er auch genannt wurde - in Samarkand vor 53 Jahren. Heutzutage ist Tamerlans Grabstätte zu einer Touristenattraktion verkommen. Vor 53 Jahren handelte es sich um einen desolaten Ort, der in Ruinen lag, überwachsen von Bäumen, die bereits aus den Minaretten herauswuchsen.

Nachdem der Plan Obamas, sich die Ukraine unter den Nagel zu reißen, fehlschlug - wie auch all seine anderen Pläne fehlschlugen -, haben Washingtons Sprachrohre, hinter denen rein persönliche und private Interessen stehen, die Chance am Schopfe gepackt, um Putin und Russland zu dämonisieren und wieder zum Kalten Krieg zurückzukehren. Obama und seine Gruppe der 7 Muppets nutzten die Gelegenheit, um Russland auf Basis einer Verhängung echter Sanktionen zu drohen, die an die Stelle der aktuellen und auf Propaganda basierenden Sanktionen treten sollen, und die keinerlei nachhaltige Effekte zeitigen.

Unter Bezugnahme auf Obama und seinen britischen Schoßhund, muss Putin irgendwie verhindern, dass sich die russisch-stämmige Bevölkerung in der Ost- und Südukraine der neofaschistischen Regierung in Kiew beugt, die durch Washington orchestriert wird.

Von Putin wird erwartet, den Oligarchen zu umarmen, einen ehemaligen Minister derjenigen Regierung, die durch

Washington gestürzt wurde, und ins Amt kommend durch eine gefälschte Wahl, an der sich so oder so nur ein geringer Teil der Bevölkerung beteiligte. Putin soll diesen korrupten Oligarchen auf beide Wangen küssen, der Ukraine die Energierechnungen bezahlen und Kiew seine aufgelaufenen Energieschulden vergeben. Zusätzlich soll Putin die Krim-Bewohner verstoßen, sie aus ihrem Wiederanschluss an Russland entlassen, um sie letztendlich dem neo-nazistischen Rechten Sektor auszuhändigen, damit sie im Angesicht von Russlands Sieg über Nazi-Deutschland - auf dessen Seite einige Westukrainer kämpften - aus einem Akt der Rache eliminiert werden können. Im Gegenzug werden Washington und die NATO anti-ballistische Raketenbasen an der ukrainischen Grenze zu Russland installieren, um Europa vor nicht existenten Atomwaffen des Iran zu schützen.

Und hiervon wird angenommen, dass es sich um einen win-win Geschäft für Russland handelt.

Das Obama-Regime nutzte seine gut bezahlten Nichtregierungsorganisationen in der Ukraine, um eine gewählte und demokratisch legitimierte Regierung zu stürzen. Eine Regierung, die nicht viel mehr korrupt gewesen ist als diejenigen im Westen und Osten Europas oder in Washington.

Die politischen Versager, die England, Frankreich, Deutschland und Italien in ihren Händen halten zeigen Russland nun erstmals die Faust, um vor weiteren Maßnahmen zu warnen. Maßnahmen, die diesmal echten, harten Sanktionen entsprechen könnten. Wollen diese Figuren sich tatsächlich von der eigenen Energiezufuhr abschneiden? Es bestehen zurzeit keine guten Aussichten - wenn man einmal von den propagandistischen Verlautbarungen absieht -, dass Washington bald die Energie liefern wird, von der die deutsche Industrie abhängig ist, und von der auch große Teile Europas abhängen, so dass sie im nächsten Winter nicht frieren müssen.

lock

Sanktionen gegen Russland werden Europa zerschmettern und haben kaum, falls überhaupt irgendwelche Auswirkungen auf Russland. Russland bewegt sich bereits im Einklang mit China und den anderen BRICS-Ländern, um seine Geschäfte in der Zukunft außerhalb der in US-Dollar denominierten Zahlungsmechanismen zu tätigen.

Während die globale Nachfrage nach US-Dollars sinkt, wird langfristig auch der Außenwert des US-Dollars fallen. Anfänglich wird Washington wohl noch dazu in der Lage sein, seine Vasallen dazu zu zwingen, den US-Dollar zu stützen. Doch letztendlich wird dies irgendwann unmöglich werden.

Was der Narr im Weißen Haus, der vom Neokonservativismus durchdrungene Nationale Sicherheitsrat, die Prostitutionsmedien und ein sich den Entwicklungen beugender Kongress tun, ist, die politischen Strategien zu unterstützen, die allein auf Anmaßung und Arroganz fußen, und welche die Vereinigten Staaten in den Abgrund führen werden.

Ein Abgrund lässt sich vergleichen mit einem schwarzen Loch. Man kommt nicht wieder heraus, wenn man einmal drinsteckt.

Washingtons Lügen sind derart frech und transparent, dass Washington seine eigene Glaubwürdigkeit immer mehr

zerstört. Man denke in diesem Zusammenhang nur an den durch die NSA ausgelösten Spionageskandal . Durch Edward Snowden und Greenwald publizierte Dokumente weisen ganz deutlich darauf hin, dass Washington nicht nur Regierungsoberhäupter und Ottonormalbürger ausspioniert, sondern auch alle nur erdenklichen Informationen über ausländische Unternehmen sammelt, um die kommerziellen und finanziellen Interessen der USA voranzutreiben.

Dass die Vereinigten Staaten in China auf der Jagd nach Geschäftsgeheimnissen sind und diese stehlen, steht nirgendwo mehr in Zweifel. Was macht Washington also? Washington leugnet nicht nur, was klar und deutlichen aus den publizierten Dokumenten hervorgeht und somit bewiesen ist, sondern versucht den Spieß umzudrehen, um chinesische Generäle zu bezichtigen, US-Konzerne ausspioniert zu haben.

Der einzige Grund für diese Bezichtigungen durch den US-Staatsanwalt ist Propaganda.

Andererseits sind diese Bezichtigungen komplett unwichtig und nicht bloß falsch. China wird keinen seiner fünf Generäle an die Lügner in Washington überstellen. Natürlich liegt hierin eine großartige Chance für die Prostitutionsmedien, diese Story zugunsten einer sich vertiefenden Berichterstattung über den NSA-Spionageskandal auszuschlachten, wodurch die NSA ein wenig aus dem Rampenlicht gerät. China wird anstelle der NSA als schuldige Partei bezichtigt.

Warum stellen China, Brasilien, Deutschland und jede andere Nation nicht einen Haftbefehl gegen die Top-Offiziellen der NSA, gegen Obama und für andere Mitglieder des zuständigen Aufsichtsausschusses im US-Kongress aus? Warum erlauben es andere Staaten Washington immer, die Kontrolle über Ereignisse zu behalten, indem Washington jeweils der Erstschlag in der Propaganda gestattet wird?

user headset

Viele Amerikaner sind äußerst empfänglich für Propaganda. Sie scheinen sich an eine bestimmte Art der Propaganda gewöhnt zu haben. Man rufe sich nur den Hass in Erinnerung, der Sgt. Bowe Bergdahl, einem US-Soldaten, der gerade erst durch die Taliban im Zuge eines vereinbarten Gefangenaustauschs mit den USA freigelassen wurde, entgegen schlug. Der Hass und die Bluttrunkenheit der Prostitutionsmedien, die diese Bergdahl entgegenbrachten, hatten dazu geführt, dass Bergdahls Heimatstadt die Feier aus Anlass seiner Befreiung abblies. Der durch die Presse orchestrierte Hass auf Bergdahl führte dann sogar zu einem Überspringen in Form von Drohgebärden gegen Hailey, Idaho.

Was ist eigentlich Grundlage dieser Attacken gegen Bergdahl? Augenscheinlich ist die Antwort, dass Bergdahl

ähnlich wie Football-Star Pat Tillman, der vor einem mit $3,6 Millionen dotierten Vertrag zugunsten eines Wechsels zu den Army Rangers stand - seine Zweifel über den Krieg in Afghanistan äußerte, der doch geführt wird, um die Grundlagen der freien Welt zu schützen. Ursprünglich wurde Pat Tillmans Tod dessen heroischen Handeln im feindlichen Kreuzfeuer gewidmet.

Dann wurde bekannt, dass Tillman "friendly fire" zum Opfer fiel. Vielerorts wurde angenommen, dass er ermordet wurde, weil die Regierung nicht wollte, dass sich ein Sportheld öffentlich abschätzig über den Krieg äußert. Während sich Bergdahl nun nicht mehr auf dem Schlachtfeld befindet, muss er in und durch die Presse hingerichtet werden - so wie es auch Russland, China, dem Iran, Putin, al-Assad, den Krim-Bewohnern und der russisch-sprachigen Bevölkerung in der Ukraine ergeht.

In Amerika sind Hass und die Kultivierung des Hasses weiterhin am Leben und erfreuen sich bester Gesundheit. Im Gegensatz dazu ist kein einziger moralischer Wert mehr am Existieren.