Brisante Veröffentlichung angekündigt

Brisante Veröffentlichung angekündigt

Neues Buch von Jürgen Elsässer heisst "Terrorziel Europa: Das gefährliche Doppelspiel der Geheimdienste"

Berlin: Der bekannte Investigativ-Journalist Jürgen Elsässer hat den Veröffentlichungstermin für sein neues Buch bezeichnenderweise auf den 11.September gelegt. In diesem warnt er, laut Vorabinformationen die Radio Utopie vorliegen, wie mit staatlich inszeniertem Terror der Marsch in einen digitalen Faschismus und neuen Weltkrieg betrieben wird.

Lesung in Berlin soll am 17.September sein, Termine u.a. in Wien bereits feststehen. "Terrorziel Europa", verlegt vom Residenz Verlag (ISBN: 9783701731008), geht laut Angaben des Autors auf jedes einzelne Attentat und jeden vermeindlichen Anschlagsversuch von "Islamisten" in Europa in den letzten 13 Jahren ein.

Seit dem verheerenden Bombenterror in Madrid (März 2004) und London (Juli 2005) vergeht kaum ein Monat, in dem die Sicherheitsbehörden mindestens eines Landes nicht Großalarm auslösen,

heisst es in der Inhaltsbeschreibung des Buches.

Doch eine genauere Analyse zeigt: Bei allen Anschlägen und Anschlagsversuchen auf unserem Kontinent spielten Agenten westliche Doppelagenten eine wichtige Rolle. Der islamische Fundamentalismus ist zwar eine Realität. Doch sein terroristisches Potential ist eine Leihgabe vor allem der US-amerikanischen und britischen Geheimdienste, die Europa auf diese Weise immer tiefer in ihren weltweiten Krieg verstricken wollen,

so Jürgen Elsässer.

Allein die Inhaltsbeschreibung macht klar, worum es hier am 7.Jahrestag der Attentate in New York und Washington in den deutschen und österreichischen Buchhandlungen gehen wird.

info 64
  • 1 Osama bin Laden und der Secret Service: Al Qaida ist von westlichen Geheimdienstleuten durchsetzt - bis an die Spitze
  • 2 Londonistan: Militante Prediger schufen mit Geheimdienst-Lizenz die wichtigste Schaltzentrale des europäischen Dschihad
  • 3 Das süddeutsche Netz: In einem Balkandörfchen trafen Mitte der neunziger Jahre die wichtigsten Männer zusammen, die später in Mitteleuropa zum Dschihad antreten sollten
  • 4 Eine maghrebinische Affäre Paris: Eine Terrorwelle mit Geheimdiensthintergrund erschütterte 1995/1996 die Hauptstadt und den Norden Frankreichs
  • 5 Alte Bekannte Strasbourg: Bei der Planung eines Anschlages auf den Weihnachtsmarkt waren Dilettanten und Desperados am Werk - aber nicht nur
  • 6 Kein Pearl Harburg Hamburg: Mohammed Atta hatte ein paar ganz unislamische Freunde
  • 7 Der Mann, der zu viel wusste Milano: Warum die CIA einen ihrer besten Mitarbeiter kidnappte
  • 8 Aladin und die Wunderbomber Istanbul: Ein Dreifach-Agent soll die Anschläge in der Bosporus-Metropole finanziert - und die Attentäter des 11. September trainiert haben
  • 9 Verraten und verkauft Ulm: Martyrium und Mysterium des Khalid al Masri lassen viele Fragen offen
  • 10 Terroristen und Agenten Madrid: Die juristische Aufarbeitung der Anschläge vom 11. März 2004 weist entscheidende Leerstellen auf
  • 11 Im Geheimdienst Ihrer Majestät London: Der mutmaßliche Drahtzieher der Bombenanschläge vom 7. Juli 2005 hat im Auftrag des MI6 Dschihadkämpfer für das Kosovo rekrutiert
  • 12 Ein Koffer voller Märchen Köln: Die Spuren führen nach Tripoli - und nach Washington
  • 13 Wenn V-Leute erzählen Berlin und anderswo: Informanten der Polizei haben immer wieder Anschläge vorhergesagt - oder mit vorbereitet
  • 14 Das Gerücht eines Gerüchts Wien: Die Erfindung einer "Al Qaida Österreich" kommt trotz Bemühungen kaum vom Fleck
  • 15 Im Delirium eines deutschen 9/11 Oberschledorn: Die "Wasserstoffperoxydbomber" taten ihr Möglichstes, um auf sich aufmerksam zu machen
  • 16 Das Netz der Gladiatoren: In vielen Nato-Staaten haben die USA während des Kalten Krieges einen unkontrollierbaren Terror-Untergrund geschaffen
  • 17 Big Brother marschiert: Der inszenierte Terror wird genutzt, um eine Geheime Datenpolizei zu installieren
  • 18 Die Putschisten: "Deutschland ist auf dem Weg in eine Notstandsdiktatur"

Auf die Lesungen und dementsprechende Wirkung gerade in der immer noch leseunwilligen sogenannten "Linken" darf man nun gespannt sein. Weitermachen wie bisher geht nicht.