CIA behauptet, Folter hätte Terroranschlag in L.A. verhindert

CIA behauptet, Folter hätte Terroranschlag in L.A. verhindert

Geheimdienst verlautbart, Waterboarding bei Khalid Sheik Mohammed hätte Anschlag vereitelt, obwohl der angebliche Terrorplan bereits 2006 von vielen Geheimdienstexperten widerlegt wurde.

Während sich die Kontroverse um neue Enthüllungen über das Folterprogramm der Bush-Administration vergrößert, versucht die CIA die entstandene Empörung abzumildern mit der Behauptung, dass die Folter von Khalid Sheik Mohammed einen Terroranschlag auf ein Hochhaus in Los Angeles verhindert hätte; eine völlig lächerliche Aussage da der angebliche L.A. Terror Plot von vielen Geheimdienstexperten bereits vor Jahren widerlegt wurde.

Die Central Intelligence Agency sagte heute gegenüber CNSNews.com, dass sie zu ihrer Aussage aus einem Memo des Justizministeriums vom 30. Mai 2005 stehe, laut der der Gebrauch von "erweiterten Verhörtechniken" bei dem al-Kaida-Führer Khalid Sheik Mohammed (KSM) - darunter der Einsatz von Waterboarding - dazu führte dass KSM Informationen preisgab die es der US-Regierung ermöglichten, einen geplanten Anschlag auf Los Angeles zu verhindern,.

berichtet CNS News.

Diese Behauptung wurde einen Tag später aufgestellt nachdem der ehemalige Vizepräsident Dick Cheney die CIA

bedrängt hatte,

die Memos herauszugeben die den Erfolg des Unterfangens zeigen...Berichte die genau zeigen was wir gewannen als Ergebnis dieser Unternehmung.

Der geplante Anschlag auf Los Angeles bezieht sich auf eine Ankündigung vom 9. Februar 2006 in der es hieß dass der Plan al-Kaidas, ein Flugzeug in den LA Library Tower zu fliegen, im Jahr 2002 verhindert worden wäre. Die Veröffentlichung der Meldung, dass der Plan aufgehalten worden war durch das Abhören der Telefone von Terrorverdächtigen und nicht etwa durch Folter wie die CIA nun behauptet, erfolgte zum politisch günstigen Zeitpunkt des Beginns von gerichtlichen Anhörungen über das inländische Spionageprogramm der Bush-Administration. Fox "News," das PR-Sprachrohr des weißen Hauses, zeigte unmittelbar darauf Ausschnitte aus dem Film Independence Day, wo die Zerstörung eben jenes Hochhauses durch Spezialeffekte zu sehen ist.

Innerhalb von Stunden nach der Ankündigung wandte sich der Bürgermeister von Los Angeles, Antonio Villaraigosa, an die Öffentlichkeit und äußerte seine Verwunderung über den angeblichen Plan.

Ich bin erstaunt darüber dass der Präsident diese [Ankündigung] im landesweiten Fernsehen macht und uns nicht über die angemessenen Kanäle über diese Details informiert,

sagte der Bürgermeister in einem Interview mit der Associated Press.

Ich erwarte keinen Anruf vom Präsidenten - aber von irgendwem anderes schon.

Am Tag nach der Ankündigung äußerten sich 23 verschiedene Geheimdienstexperten, ausschließlich Leute aus CIA, FBI, NSA oder dem Militär im aktiven Dienst oder ausgeschieden, erbost über Bushs Verlautbarungen; einer ging sogar soweit zu sagen dass der Präsident

einen Scheiß erzählt.

Ein anderer beschrieb die Behauptungen als

wertlose Informationen die schon lange zuvor verworfen wurden.

Ein Bericht in der New York Times zitierte mehrere Funktionäre aus der Terrorismusbekämpfung mit den Worten, dass

der Plan niemals über die Planungsphase hinausging...Dies herzunehmen und es zu einem verhinderten Plan zu machen ist einfach lächerlich,

sagte ein ranghoher FBI-Funktionär.

edit blue 64

Die New York Daily News zitierte einen weiteren ranghohen Funktionär aus der Terrorismusbekämpfung mit den Worten:

Es gab keinen definitiven Plan. Er wurde nie verwirklicht oder bewegte sich über die gedankliche Phase hinaus.

Die Washington Post bezeichnete den Plan als nicht mehr als Gerede; kein tatsächlicher Anschlagsplan wäre gestoppt worden. Der LA-Anschlagsplan stammt vom selben diskreditierten Informaten der gesagt hatte, dass auf Finanzeinrichtungen in Washington und New York abgezielt werde, was das Weiße Haus dazu bewegte den Terroralarm pünktlich zum Beginn der Wahlkampagne zu erhöhen.

Der Präsident hat die gesamte Geheimdienst-Community herabgesetzt indem er uns in seine Fantasiewelt hineingezogen hat,

sagte ein Agent der Central Intelligence Agency mit langjähriger Erfahrung.

Er basiert diese absurde Behauptung auf demselben diskreditierten Informanten der uns gesagt hatte, dass al- Kaida bestimmte Finanzeinrichtungen in New York und Washington angreifen würde.

Im Juni 2004 sagte John Pistole, der Direktor der FBI-Abteilung für Terrorismusbekämpfung, dass er "nicht sicher"

sei, worauf sich die CIA beziehe. Zuvor hatte ein CIA-Funktionär für Terrorismusbe- kämpfung unter dem Decknamen "Ted Davis" ausgesagt, dass die USA Flugzeuganschläge gegen die Ost- und Westküste verhindert hätten. Obwohl der angebliche Anschlagsplan im Vorjahr bereits gründlich widerlegt worden war, erwähnte ihn Präsident Bush in seiner State-of-the-Union-Ansprache im Januar 2007. Nun hat die CIA denselben Schwindel wieder aufgewärmt um die Vorwürfe über Folterprogramme abzuschmettern.

Die Ankündigung, dass die Folter von Khalid Sheik Mohammed zu dem Geständnis führte, hinter dem nonexistenten L.A.-Plan zu stecken, bestätigt die Tatsache dass das Folterprogramm entworfen worden war, um falsche Geständnisse zu erhalten die dann als Terror- Propaganda gegen das furchtsame und leichtgläubige amerikanische Volk verwendet werden. Wie Senator Levin betont hatte nach der Veröffentlichung der Department of Justice Office of Legal Counsel (OLC) opinions, basieren die von Funktionären für den Einsatz bei inhaftierten Personen authorisierten Techniken (bekannt als SERE)

auf Taktiken die von den chinesischen Kommunisten gegen amerikanische Soldaten während dem Korea-Krieg verwendet wurden für den Zweck, falsche Geständnisse für Propagandazwecke zu erhalten.

Ein ranghoher SERE-Psychologe der Army warnte im Jahr 2002 vor der Verwendung von SERE-Ausbildungstechniken während Verhören in einer E-Mail an das Personal von Guantanamo Bay:

Es vermindert gewöhnlich die Verlässlichkeit der Informationen weil die Person all das sagen wird von dem sie annimmt dass es die Schmerzen stoppen wird...Unterm Strich: Die Wahrscheinlichkeit, dass der Einsatz von physischem Druck die Überlieferung von akuraten Informationen durch einen Häftling erhöhen wird, ist sehr niedrig.

Wenig überraschend dass KSM so ziemlich alles mögliche gestanden hat; er schien sich nur das Geständnis nicht abpressen zu lassen dass er nicht in Wirklichkeit Santa Claus ist, JFK ermordet hat und AIDS geschaffen hat. Er gestand sogar den Plan für einen Anschlag auf eine Bank die erst nach seiner Verhaftung geschaffen wurde.

Die Vorstellung dass sechs Einheiten Waterboarding pro Tag für einen Monat sowie die Folter seiner Kinder zu irgendetwas anderem führen würde als falsche Geständnisse, ist offensichtlich absurd.