Abschneiden der Ohren

Abschneiden der Ohren

Gegen die Quäker gingen die Puritaner mit allen Mitteln vor. William Penn war noch gar nicht gelandet, da schrieb einer der führenden Pfaffen, Cotton Mather, "dem ehrwürdigen und geliebten Mr. John Higginson": "Es ist jetzt ein Schiff auf See, genannt Welcome, das hundert oder mehr von den verderblichen Ketzern, die man Quäker nennt, an Bord hat, mit W. Penn, der der Oberlump ist, an der Spitze.

Der Höchste Gerichtshof hat deshalb dem Meister Malachi Huscott von der Brigg Porpoise feierlichen Befehl erteilt, genannter Welcome möglichst nahe bei Cap Code geschickt den Weg zu verlegen und genannten Penn mitsamt seiner gottlosen Anhängerschaft gefangen zu nehmen, auf dass der Herr verherrlicht werde und nicht verspottet auf dem Boden dieses neuen Landes durch den Götzendienst dieser Menschen. Großer Ertrag wird zu ziehen sein aus dem Verkauf der ganzen Bande nach Barbados, wo Sklaven in Rum und Zucker gut bezahlt werden. So werden wir nicht nur dem Herrn einen großen Dienst erweisen, sondern auch seinem Statthalter und Volk großen Nutzen schaffen. Im Herzen Christi der Deine COTTON MATHER".

Ja, noch eher will man die Papisten gelten lassen.

Im Neuen Zion wurden Quäker scharf gepeitscht und ihre Schriften verbrannt. In Massachusetts sollen männliche Quäker sogar durch Brandmarkung der Handteller und Abschneiden der Ohren an die wahre Religion erinnert werden, während man für weibliche Quäker das Durchbohren der Zunge mit glühendem Metall vorsieht. William Blend hängt 16 Stunden lang mit den Fersen am Nacken im Eisen, worauf man sein Fleisch durch 97 Peitschenhiebe "in Gallerte" verwandelt. Quäkerkinder werden gelegentlich als Sklaven verkauft. Ein gesegnetes Christentum.

Die Neuengland-Konföderation, der erste Versuch zu einer Organisation der späteren Vereinigten Staaten, befiehlt im Herbst 1658 die Vertreibung der Quäker und droht jedem, der zurückkehrt, die Todesstrafe an. Um aber der "ganzen" Wahrheit die Ehre zu geben, sei auch der Bittschrift jener immerhin 25 Pastoren gedacht, die die Todesstrafe schon beim ersten Betreten der Kolonie verlangt. Das superpuritanische Boston, das die Quäker im Sommer 1656 gleich bei ihrer Ankunft einkerkert oder vertreibt, hängt männliche und weibliche Quäker - am 1. Juni 1660 die Quäkerin Mary Dyer - auch an den Galgen. Und als Justiz und Volk einlenken wollen, tobt der Klerus in wütenden Predigten dagegen.

  • "Was ist unbarmherziger", sagt Paracelsus, "armen Leuten als die Geistlichkeit?"

cancel_64.png 64

Die Puritaner waren so intolerant wie alles, was sie in ihrer Heimat zurückgelassen.

Kein Wunder, dass auch der Hexenwahn noch in ihren Köpfen spukte, dass sie auch "Hexen" in der Neuen Welt jagten und liquidierten wie in der Alten. Der Terror bricht 1644 aus, als Neuengland die Pest heimsucht. Offensichtlich kennt man den teuflischen Zusammenhang von Seuchen und Hexen aus der europäischen Schule und knüpft die erste "Hexe" in Hartford/Connecticut auf. Eine weitere Teufelsbraut, Alsa Young, kommt in Windsor/Connecticut an den Galgen. Viele andere folgen, Greisinnen und kleine Kinder, alles wie im christlichen Abendland.

  • Doch was tun?

Wie dort, trieb Satan auch hier sein frevelhaftes Spiel. Er war, wie überall, allgegenwärtiger als Gott, verkrampfte die Glieder, zauberte Schaum aus dem Mund, gekrümmte Zungen, er biss, kniff, kratzte die Weiber, versetzte sie in Zuckungen, begeilte sich und sprang ins Bett zu ihnen.

Cotton Mather, der schon genannte fromme Puritanerhirte, hatte auch den Teufelsglauben angeheizt und war verantwortlich beteiligt an den Hexenprozessen von Salem Village, einem kleinen Dorf nahe Kap Ann, wo man 19 Männer und Frauen hängt, auch ein vier- bis sechsjähriges Mädchen im Kerker an die Kette legt. Sicher ist sicher. Empfahl doch der gesamte Klerus von Boston ein ungesäumtes Einschreiten gegen die Werkzeuge Satans, wie überhaupt die neuenglische Geistlichkeit den Hexenwahn möglichst zu verbreiten strebte.

Toleranz war nicht gefragt - doch man propagierte sie. Gegenüber den Indianern aber war von Toleranz nicht einmal die Rede.